Home

Home

+++Spielbericht 1. Mannschaft+++

1. FC Bauschlott - FC Fatihspor Pforzheim 3:2

Am Donnerstag trafen in Dürrn die Grofen und die Gäste von Fatihspor aus Pforzheim aufeinander.
Beide Mannschaften standen im Mittelfeld der Tabelle.
Für die Grofen war theoretisch noch der Abstieg möglich und somit sollten die letzten Zweifel beseitigt werden.
Von Beginn an entwickelte sich ein temporeiches Spiel.
Die Anfangsphase gehörte den "Hausherren" und die ersten beiden Chancen von Tim Jörn verfehlten das Ziel nur knapp.
Beide Teams überließen dem Gegner im Mittelfeld viel Platz, so dass viele Torchancen kreiert werden konnten.
Nach einer guten halben Stunde dann die Führung der Gäste. Eine Ecke wurde zu kurz abgewehrt und ein Spieler von Fatihspor hämmerte den Ball direkt in den Winkel.
Hätte das Tor jemand aufgenommen, so wäre es sicher bei der Sportschau dabei bei der Wahl Tor des Monats.
Martig hatte bei diesem Hammer keine Chance.
Bis zur Pause vergab Pollak noch die Chance zum Ausgleich.
Als alle schon an den Pausenpfiff dachten, pfiff der Schiri Elfmeter für die Grofen nach einen Foul an Pollak.
Unser Torhüter Timo Martig nahm sich den Ball und hämmerte ihn zum Ausgleich ins Tor.
In der Halbzeit gab es dann noch wilde Diskussionen der Gäste mit dem Schiri, die wohl den Elfmeterpfiff nicht so verstehen konnten.
Bauschlott kam stark aus der Pause und nach nur 3 Minuten zur Führung. Torjäger Pollak spitzelte den Ball am Hüter zu Führung vorbei.
Nun kam Pforzheim wieder besser ins Spiel und hatte einige Chancen. Nur Timo Martig war es zu verdanken, dass es hier die Führung hielt.
Doch genau in dieser Druckphase sitzt dann ein Konter, Barth setzte sich über Aussen durch und spielte dann Ball zu Pollak, der aus 2m nur noch einschieben musste.
Wer nun dachte, das Spiel wäre durch hat die Rechnung nicht mit den Gästen gemacht, die eine Viertelstunde vor Schluss durch einen Elfmeter nochmal verkürzen konnten.
Nun kam nochmals Hektik ins Spiel.
Doch um es gleich zu sagen, es blieb bei der verdienten Führung der Grofen und somit auch zum sicheren Klassenerhalt.

Glückwunsch an die Mannschaft. Wir rocken nun nächste Saison weiter die höchste Liga im Kreis Pforzheim.

Sport aus der Region

  • Nürnberg/Ispringen. Im Streit zwischen dem Deutschen Ringer-Bund (DRB) und den sich jüngst abgespaltenen Vereinen der Deutschen Ringerliga (DRL) zeichnet sich eine Annäherung ab. Fünf Spitzenclubs – darunter der KSV Ispringen – hatten Anfang des Jahres eine eigene Liga gegründet, weil sie zu wenig Mitspracherecht beim DRB beklagten. Nach einer Verhandlung vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth kündigte die DRL am Donnerstag „baldige gemeinsame Gespräche mit dem Ziel eines gemeinsamen Konzepts“ an. DRL-Geschäftsführer Markus Scheu sprach von einem „großen Schritt für den deutschen Ringsport“.

  • Mühlacker. Dass in Mühlacker und Vaihingen nicht alles gleich läuft, hat Vorteile. Die junge Spielgemeinschaft Roßwag/Mühlhausen hätte jedenfalls ein Problem, wenn das Stadtturnier in der Senderstadt noch immer nach dem Ende einer Saison wäre, so wie es in der benachbarten früheren Kreisstadt weiter hin der Fall ist. Auch wenn das SG-Team beim Vaihinger Turnier die Chance aufs Weiterkommen nicht nutzen konnte, ist für Trainer Uli Stengel am Wochenende das Überstehen der Vorrunde ebenfalls keine Pflicht.

  • Anton Fink führte noch ein kurzes Telefonat, ehe er um 14 Uhr als Letzter den Mannschaftsbus bestieg, der den KSC-Tross am Donnerstag nach München brachte. Zuvor hatte sich der amtierende Drittliga-Rekordtorschütze zum Freitag-Gegner geäußert. Bei der Spielvereinigung Unterhaching hat der 29-Jährige 2008/2009 gespielt, ehe er es beim VfR Aalen, beim Chemnitzer FC und beim KSC auf über 300 Dritt- und Zweitligaspiele brachte. „Dort ist auf den Rängen nicht so viel geboten, deswegen wollen wir das zu einem Heimspiel machen“, sagte Fink zu Unterhaching.

Go to top